Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Detailansicht News

Weitere Maßnahmen durchgeführt

Rodungen von Weidengebüschen

An einigen Uferabschnitten des Bienener Altrheins sind im Laufe der vergangenen 30 Jahre Weidengebüsche aufgewachsen. Nach und nach haben sie die Röhrichtpflanzen dort verdrängt. Röhrichte sind aber wichtige Lebensräume, die immer seltener werden.  

Im Rahmen des LIFE-Projektes werden diese Bereiche wieder freigestellt und die Weidenbüsche und -bäume gerodet. Dadurch bekommen die dort noch vorhandenen Restbestände an Röhrichtpflanzen wieder Licht und Platz, um sich auszubreiten. Es werden dabei keine geschützten Gehölze oder Lebensräume beseitigt. Die wertvollen Gehölzbestände, zum Beispiel Auwälder, bleiben unberührt.

Die Erste Rodungsphase wurde im Februar 2022 am nördlichen Bienener Altrhein durchgeführt. Zurzeit läuft die zweite Rodungsphase. Am südlichen Teil des Bienener Altrheins schräg gegenüber der "Rosau“ wurde ein flach auslaufender Uferbereich gerodet. Derzeit werden die restlichen Wurzeln noch entfernt und abtransportiert. Bis Ende Februar 2023 werden die Arbeiten abgeschlossen.

Bereits nach der ersten Rodungsphase konnten Erfolge beobachtet werden. Das Röhricht hat die freigewordenen Stellen zurückerobert. Auch in dem seit langen Jahren stark beschatteten Bereich an der „Rosau“ können die überlebenden Röhrichtpflanzen bereits wieder neu durchstarten. Wir hoffen, dass sie ihren wechselfeuchten Lebensraum nun wieder behaupten können und so den vielen Insekten und Vögeln, die darauf angewiesen sind, Schutz, Nahrung und Brutmöglichkeiten bieten. Um den Lebensraum Röhricht weiterhin zu unterstützen, ist es nicht auszuschließen, dass wir in den nächsten Jahren immer mal wieder aufkommende Weidenschößlinge frühzeitig beseitigen müssen, bis das Röhricht sich gut etabliert hat.

 

Zurück
Bei der Rodung im Bereich der Röhrichte kam ein kleiner Kettenbagger zum Einsatz.
Größere Weidengebüsche bzw. -bäume wurden zuerst abgesägt, die Wurzeln dann anschließend entfernt.
Junger Röhrichtaufwuchs im gerodeten Bereich bei der "Rosau".
Bereich an der "Rosau" vor der Rodung
... und nach der Rodung.

Das Projekt wird gefördert durch das LIFE-Programm der Europäischen Union